Feeds:
Posts
Comments

Archive for February, 2010

Heute schreibe ich mal wieder auf deutsch. Hauptsächlich deshalb, weil ich über Fussball schreibe und das kann ich am Besten auf deutsch. Was hat Fussball mit einem Projektmanagement-Blog zu tun, auf den ersten Blick nichts und vielleicht auch auf den zweiten nichts, aber irgendwie gibt es verdammt viel Parallelen. Nehmen wir doch mal den Trainer. Für mich muss ein guter Trainer ein guter Projektmanager sein und dabei spielt nicht die entscheidende Rolle, ob sein Führungsstil modern oder antiquiert ist, ob er früher Lehrer oder Fussballprofi war oder ob er im Trainingsanzug oder im feinen Zwirn an der Seitenlinie steht. Nein er muss integrieren, sprich alle Spieler (egal ob Stammspieler und egal welcher Nationalität oder mit welchem ethnischen Hintergrund) bei Laune halten, aktives Stakeholder Management mit Vorstand, Fans und Presse betreiben. Er muss ein realistisches Ziel, bzw. eine Vision und eine Richtung haben und er muss ein überzeugender Kommunikator und Motivator sein und nicht zuletzt muss er Entscheidungen treffen können.

Nehmen wir doch mal meinen Lieblingsverein, den 1.FC Kaiserslautern. Einst ein Bundesliga-Urgestein tümpelt er seit mehreren Jahren in der zweiten Liga herum, hoch verschuldet und vor knapp 2 Jahren nahezu insolvent. Das Stadion verkauft, die Fans blieben weg, sportlich am Ende und, und, und….Dann kam Stefan Kuntz, der heutige Vorstandsvorsitzende, er hatte eine Vision, er integrierte die passenden Leute, holte Sponsoren und Fans zurück und verpflichtete Spieler und Trainer die seine Philosophie mittragen. Heute steht der FCK auf Platz 1 in der 2. Bundesliga und die Euphorie ist riesig.

Münzen wir das Ganze doch mal auf IT-Projekte. Projekte können nur von Erfolg sein, wenn ein Projektleiter ein Teamplayer ist und sich nicht permanent in den Vordergrund drängt. Wenn er die Gruppe bzw. das Team – unter Berücksichtigung kultureller Unterschiede – homogen hält und mit dafür Sorge trägt, dass die Arbeit Spass macht. Wenn er alle relevanten Stakeholder integriert, um eine gemeinsamen Zielvorstellung zu entwickeln und diese auch gemeinsam zu vertreten. Wenn er flexibel und effizient mit dem Team gemeinsam auf Unvorhersehbares reagiert. Wenn die “Vereinsführung” 100% hinter einem Projekt (bzw. Projektleiter) steht und es auch tatkräftig unterstützt und, wenn der Projektleiter ausreichend fähig und befähigt ist Entscheidungen zu treffen und dies auch tut.

Den nächsten Post  gibt’s wieder englisch und trotz Olympia ohne sportive Aspekte – versprochen.

Read Full Post »

Don’t know what your experience is like, but for me it is the following. Meetings are much more productive when someone is standing at a white board and writes down ideas, risks, problems and what have you. I am sure every single human being who has attended enough meetings has observed the default pattern — or anti pattern — in meetings. Everyone has their point of view and does all necessary arguing to protect their idea. They fight each other instead of pulling together towards a common goal. Often after a long and useless meeting it is commonly decided (the only agreement) that another meeting is needed.

One way to counter this behavioral pattern is to mail out an agenda with all the topics and asking the participants to prepare. This might help but most often it does not. I even doubt that every recipient of the mail does read it entirely. It usually drowns in the sea of more important emails.

Now, imagine you are in a pissing contest meeting and someone gets up and starts to write the different points clearly visible down. In a heart beat the whole meeting has structure, everyone turns their head towards the board. Not the loudest voice is heard but all ideas. Often, after some time the whole group is working together towards a — just identified — common goal. If you don’t believe it, then give it a try at the next deadlocked meeting. You will be amazed how much power a white board and a marker in hand can create.

Why am I writing this? Well, Scrum has this at the core of all of it’s meetings. In Scrum we have four different meeting types. Sprint Planning meeting, Daily Scrum, Review and Retrospective. Usually each of those meetings is moderated by the Scrum Master. It might be moderated by someone else but it is always moderated! The medium to write on are either index cards or PostIts which are aranged on a white- or corkboard. Those cards are then updated and rearranged during the course of the sprint. A very visual way of management. Alistair Cockburn named it accordingly: Information Radiators.

Next time your are stuck in a non productive meeting just get up and start to use a marker and whiteboard. Everyone in the rooom will be grateful.

The future is Lean Agile.

PS If you are interested in a simple way to moderate a meeting then try out Edward de Bono’s Six Thinking Hats

Read Full Post »